Wirtschafts- und Arbeitspsychotherapie (WAP) – Die „Hilfe zur Selbsthilfe“

Wie fit sind Ihre Mitarbeiter für die globalen Herausforderungen der Wirtschafts- und Arbeitswelt? 

PsychotherapeutInnen agieren bereits seit über zwei Jahrzehnten mit wissenschaftlichen Methodenansatz in der Wirtschafts- und Arbeitswelt.  Als Trainer, Berater, Supervisor, Coach, Mediator in Seminar, Training on the Job, Unternehmen, Einzel und in Gruppen.

Das Thema Wirtschafts- und Arbeitspsychotherapie (WAP) ist heute nicht mehr aus der Wirtschafts- und Arbeitswelt wegzudenken und gewinnt an steigender Wichtigkeit und Interesse. Die Wirtschafts- und Arbeitspsychologie – kurz gesprochen WAP – bildet die dritte instrumentelle Säule neben den bereits bestehenden Säulen der Arbeitsmedizin und der Arbeitspsychologie.

WAP ist die geeignete Methode, um gestaltend am Bewusstsein des Unternehmens, und der Unternehmenskultur mit zu wirken und bietet in Zeiten der großen Veränderung die „Hilfe zur Selbsthilfe“ bei Organisationsentwicklungs– (OE) und Personal-entwicklungsmaßnahmen (PE) in allen zur Verfügung stehenden Konstrukten und diversen Settings der Wirtschafts- und Arbeitswelt. WAP bietet Unternehmen einen nachhaltigen Zugang  zur „gesunden Führung“ von Organisationen und deren Mitarbeitern.

Mit den Instrumenten der Wirtschafts- und Arbeitspsychotherapie werden die Führungsgrundsätze von „Vernetztes Führen“ immanent zum Ausdruck gebracht. Bei der Umsetzung von  „Vernetztes Führen“ und dem damit verbundenen menschen- und ressourcenorientierten Führungsstil werden die MitarbeiterInnen – gleichsam als „Hervorbringung“ – zu Betroffenen und Beteiligten.

Der ZKD Ansatz verfolgt die psychotherapeutische Interventionen nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen der systemischen Therapie, der Logotherapie und Existenzanalyse, der personenzentrierten Therapie und der Transaktionsanalyse. Wir nennen diesen Methodenansatz auch allgemeine oder integrative Psychotherapie. Mit der Wirtschafts- und Arbeitspsychotherapie  und ihren wirtschaftlich- psychotherapeutischen Methoden gelingen Lösungen für auftretende Probleme in der Wirtschafts- und Arbeitswelt.

Herr Peter Andel, Experte auf diesem Gebiet und Geschäftsführer vom ZKD, empfiehlt, auch in Zeiten mit großen Veränderungen (massiver Wandel), wie die aktuelle Krise und die instabilen Prozesse, WAP als geeignete Hilfestellungen. Nach einer Diagnosephase, zum Beispiel mit dem „Stimmungsbarometer“, können beispielsweise punktgenaue therapeutische Maßnahmen gesetzt werden. Erforderlich ist dafür lediglich die Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung aller betroffenen Beteiligten und die Aktivierung eines angstfreien Klimas in dem das „ Selbst-wachsen“ ermöglicht  wird. So können neue Energien mobilisiert werden, die die Sinnfindung sowie Spaß und Freude bei und an der Arbeit bringen. Es können vorhandene Defizite beseitigt und neue Ressourcen gefördert.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Advertisements

Rückblick Open House II

Am 29.1.2014 lud das ZKD ein.Bild

Dr. Othmar Hill von Hill International gab Impulse zum Thema Anerkennungs-Kultur und in einer anschließenden Diskussionsrunde
reflektierten die TeilnehmerInnen, tauschten Erfahrungen aus und richteten Fragen an Dr. Hill.

Anschließend vernetzten sich die Gäste im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins bei einem Buffet und Getränken.

Vielen Dank für das große Interesse und die aktive Teilnahme im Namen des gesamten ZKD-Teams!

Sommergrüße

 „Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.“ (Buddha)

ALLES GUTE MIT SPASS UND FREUDE FÜR IHRE SOMMERZEIT!

Warten Sie nicht bis Sie Zeit haben. Jetzt ist die richtige Zeit, in der Ihr Leben stattfindet. Weiterlesen